Kostenloser Versand ab 25€
Versand innerhalb von 24h*
Lokale Buchhandlung unterstützen
Wir sind für Sie da: 034206-65108
Evas Töchter

Evas Töchter

25,00 € *

* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 10323
  • 9783862222711
  • Vorteile

    • Kostenloser Versand ab 25€ 
    • Versand innerhalb von 24h*
    • Lokale Buchhandlung unterstützen
"Modern sein heißt für die Frau ein eigenes Gesetz in der Brust tragen.“ So brachte die... mehr
"Modern sein heißt für die Frau ein eigenes Gesetz in der Brust tragen.“ So brachte die Schriftstellerin Carry Brachvogel im Jahr 1912 die bürgerliche Frauenbewegung, die für das Recht der Frau auf Bildung, auf Erwerbstätigkeit und gleiche Entlohnung eintrat, perfekt auf den Punkt. Dass München seit den 1890er Jahren das Zentrum dieser Bewegung in Bayern wurde, ist heute kaum mehr bekannt. Damals prägten beeindruckende Frauen wie Anita Augspurg, Emma Merk, Marie Haushofer, Carry Brachvogel, Helene Böhlau, Emmy von Egidy, Sophia Goudstikker und viele mehr die Residenzstadt – die meisten von ihnen schärften Münchens Profil auch als ebenso begabte wie bekannte Künstlerinnen. Sie alle waren Mitglied im Verein für Fraueninteressen, dem Flaggschiff der Bewegung, der bevorzugt an repräsentativen Orten zusammenkam: im Fotostudio Elvira, im Café Luitpold, im Künstlerhaus oder im Bayerischen Hof. Auch zahlreiche Männer, viele modern denkende Künstler wie Max Haushofer oder Rainer Maria Rilke, zählten zu den Mitgliedern und Unterstützern des Vereins. Der von Ingvild Richardsen herausgegebene Ausstellungskatalog „Evas Töchter“ zur gleichlautenden Schau in der Monacensia München zeigt das Leben und Wirken jener Frauen, die an vorderster Front für die Emanzipation eintraten: Bislang unbekannte Fotografien, Briefe, Tagebücher, Skizzen und biografische Dokumente, dazu die Abbildungen persönlicher Gegenstände ermöglichen intime Einblicke. Kurzbiografien und Texte renommierter Autoren erläutern die historischen Hintergründe. Eine kleine Sensation ist die Erstveröffentlichung des Schauspiels „Zwölf Culturbilder aus dem Leben der Frau“ von Marie Haushofer, das 1899 am ersten bayerischen Frauentag uraufgeführt wurde.
Schlagworte: Anita Augspurg, Ausstellung, Ausstellungskatalog, Bayerischer Hof, Café Luitpold, Carry Brachvogel, Emanzipation, Emma Haushofer-Merk, Emma Merk, Emmy von Egidy, Equal Pay Day, Erster bayerischer Frauentag, Eva Grafin von Baudissin, Evas Töchter, Feminismus, Festspiel, Fotostudio Elvira, Frauenbewegung, Frauenrechte, Frauenrechtler, Frauenrechtlerinnen, Frauenwahlrecht, Gemälde, Gleichberechtigung, gleiche Entlohnung, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Helene Böhlau, Künstlerhaus, Marie Haushofer, Max Haushofer, Monacensia, München, Originaltext, Rainer Maria Rilke, Ricarda Huch, Schauspiel, Schriftstellerinnenverein, Skizzen, Sophia Goudstikker, Tagebücher, Verein für Fraueninteressen, Zwölf Culturbilder aus dem Leben der Frau
Thema: Ausstellungskataloge, Museumskataloge und Sammlungen, Biografien: allgemein, Drama, Theaterstücke, Drehbücher, Geschichte: Ereignisse und Themen, Gesellschaft und Kultur, allgemein, Heimatkunde, Literaturwissenschaft, allgemein, Politik und Staat, Theaterwissenschaft
Umfang: 250
Herausgegeben von: Ingvild Richardsen
Weiterführende Links zu
Zuletzt angesehen